Jagdhunde

Mitglied des Jagdgebrauchshundeverbandes e.V.

Der JGV Viersen wurde 1959 unter dem Namen „Jagdgebrauchshundeverein Kempen-Viersen“ in Süchteln gegründet. Gründungsinitiator war der 1. Vorsitzende Peter Bröckskes aus Viersen-Süchteln. Bei der Gründungsversammlung zählte der Verein 66 Mitglieder, davon 11 Verbandsrichter. In den ersten Jahren beschränkte sich der Verein vornehmlich auf die Verbandsjugendprüfung (VJP) und eine Verbandsgebrauchsprüfung (VGP).

Als Auswirkung der kommunalen Neugliederung der Städte und Gemeinden in NRW wurde die Änderung des Vereinsnamens notwendig. Der Verein wird seit 1977 unter dem Namen „Jagdgebrauchshundeverein Viersen e.V.“ geführt.

Der Prüfungsverein ist nach der Artenbestimmung vordergründig für kontinentale Vorstehhunde zuständig. Im Verein sind aber dennoch fast alle Jagdhunderassen vertreten, die vom Internationalen Hundeverband (FCI) als Jagdhunde anerkannt sind. Bei den normalen Verbandsprüfungen ist der Deutsch-Drahthaar, der mit Abstand am meist geführte Jagdhund. Danach folgen Deutsch-Kurzhaar, Kleiner Münsterländer und in den letzten Jahren vermehrt die Weimaraner.

Seit 1960 wird jährlich ein Führerlehrgang für Jagdhunde durchgeführt. Hier werden dem Hundeführer und seinem Hund die Grundlagen der Hundeführung beigebracht. In der Regel endet die Teilnahme mit einer Verbandsprüfung.
Dem ersten Lehrgangsleiter Karl Hansen (Süchteln) folgten Heinz Roth (Viersen), Willi Liebert (Viersen) und nun schon seit einigen Jahren Stephan und Iris Thoneick (Mönchengladbach).

Nachfolger im Vorsitz des 1989 verstorbenen Peter Bröckskes wurde der bisherige Geschäftsführer Paul Theelen (Nettetal). Unter seiner Regie wurden die Verbandsherbstzuchtprüfung (HZP) und die Bringetreueprüfung (Btr) weiterer fester Bestandteil der Aktivitäten des JGV Viersen.

Auch die Richter- und Richteranwärterschulung wurde von Paul Theelen nach dem Tod des damaligen Lehrgangsleiters, dem Vizepräsidenten des Jagdgebrauchshundeverbandes, Paul van Bracht (Nettetal), wieder aktiviert. Seit einigen Jahren wird die Richter- und Richteranwärterschulung im Verbund mit dem VDD Rhein-Maas und dem JGV Mönchengladbach durchgeführt.

Dem Verein gehören derzeit 540 Mitglieder an, hiervon sind 75 vereinseigene Verbandsrichter.

Seit der Gründung des Vereins wurden 2 680 Hunde bei Verbandsprüfungen vorgestellt. Insgesamt 500 Hunde haben sich an der Meisterprüfung für Jagdhunde, der Verbandsgebrauchsprüfung (VGP) beteiligt. Für Laien sicher erstaunlich, das der Hund bei dieser Prüfung in 28 Fächern geprüft wird, eine enorme Leistung für Hund und Führer.
Mit Stolz verweist der JGV Viersen darauf, dass er der einzige Prüfungsverein in Deutschland ist, der seit Gründung ohne Unterbrechung jährlich eine VGP ausgerichtet hat.

Auch dem Brauchtum fühlen sich die Mitglieder in besonderer Weise verpflichtet. Unter der Leitung von Hans Lörper (Lobberich) wurde ein JagdhornBläserkorps gegründet, welches sich dem JGV Viersen verpflichtet fühlt. Musikalischer Leiter ist auch hier Paul Theelen.

Obmann für das Jagdgebrauchshundewesen:
Paul Theelen

Dornbuscher Str. 1a
41334 Nettetal

Fon: +49 (0) 2153 - 2244
Fax: +49 (0) 2153 - 2244
Geschäftsstelle JGV e.V. (wie vor).

Jagdgebrauchshundeverein Schwalm-Rur e.V.